Erläuterungen zum aktuellen Schnupfenplan

Neuer Schnupfenplan
Nach Abstimmung mit Ärztinnen und Ärzten, den Gesundheitsämtern und Beteiligten hat die Landesregierung die Empfehlungen vom 3. Juli 2020 zum Umgang mit Krankheitszeichen bei Kindern angepasst. Fachkräfte, Eltern, Lehrerinnen und Lehrer müssen derzeit besonders aufmerksam sein und infektionshygienische Maßnahmen beachten. Die Landesregierung unterstützt dabei mit Empfehlungen, die laufend überprüft und bei Bedarf angepasst werden - so auch jetzt der sogenannte "Schnupfenplan". 

Ergänzend zu der Empfehlung zum Umgang mit Erkältungssymptomen, erhalten sie folgende weitere Hinweise zur konkreten Auswirkung:

1. Ein Schnupfen ohne weitere Krankheitszeichen ist – genauso wie leichter oder gelegentlicher Husten bzw. Halskratzen oder Räuspern – kein Grund, Schülerinnen und Schüler vom Präsenzunterricht auszuschließen. Diese Schülerinnen und Schüler können weiter am regulären Schulunterricht teilnehmen.

2. Schülerinnen und Schüler, bei denen Symptome wie Husten bekannt sind, die jedoch einer nicht-infektiösen Grunderkrankung wie z.B. Asthma zuzuordnen sind, können ebenfalls weiterhin am Schulunterricht teilnehmen.

Die Eltern kennen die saisonal oder bei bestimmten Tätigkeiten auftretenden Symptome ihrer Kinder und können den Verlauf auf der Basis der Erkenntnisse aus den Vorjahren gut einschätzen.

3. Kinder mit einer Symptomatik, die auf eine COVID-19-Erkrankung hindeutet, sollen die Schule dagegen nicht besuchen. Hierzu zählt:

• Fieber ab 38°C

• und/oder Muskel- und Gliederschmerzen

• und/oder trockener Husten/ Halsschmerzen

• und/oder der Verlust des Geruchs- bzw. Geschmackssinns.

4. Liegen Symptome im Sinne der Nr. 3 vor, liegt es im Ermessen der Eltern, ob ihr Kind einen Arzt benötigt und ob sie Kontakt aufnehmen mit der bzw. dem behandelnden Kinderärztin bzw. –arzt, oder sie wählen die Nummer des ärztlichen Bereitschaftsdienstes 116 117.

5. Zeigt ein Kind Symptome, die auf eine COVID-19-Erkrankung hinweisen und es wird kein Test durchgeführt, soll das Kind mindestens 24 Stunden wieder fieberfrei und in gutem Allgemeinzustand sein, bevor es wieder in seine Schule darf. Eine Bestätigung der Eltern braucht es nicht.

6. Gesunde Geschwisterkinder, die keinen Quarantäneauflagen unterliegen, können ihre Schule regulär besuchen.

Die zum Schuljahresanfang ausgegebene Belehrung gilt im Hinblick auf die aktuellen Empfehlungen zum Umgang mit Erkältungssymptomen entsprechend angepasst.

Zur Frage der Mund-Nasen-Bedeckungen möchte ich außerdem noch einmal ausdrücklich darauf hinweisen, dass als Alternative zu den sog. Alltags-Masken Schülerinnen und Schüler auch sog. Visiere benutzen können.

Unterricht ab 31. August 2020

Ab dem 31. August 2020 gilt ein neuer Stundenplan. Er ist in den Klassen verteilt worden.

Als Kohorte werden jeweils alle Klassen eines Jahrganges definiert. Die Kinder einer Kohorte haben einen definierten Pausenbereich. Das Tragen der Mund-Nasenbedeckung auf den Schulwegen, auf den Wegen außerhalb des Klassenraumes ist Pflicht. Beim Aufenthalt auf dem Pausenhof innerhalb einer Kohorte darf die MNB abgenommen werden.

Die Chor AG der dritten und vierten Klassen findet derzeit noch nicht statt.

Informationen: Schulwochen vom 10.08. bis zum 28.08.2020

Nun beginnt das neue Schuljahr 2020/2021. Auch zu Beginn des neuen Schuljahres beeinträchtigt die Corona Pandemie den Schulalltag.

Mit heutigem Stand (04.08.2020, 10.00 Uhr) besteht für Grundschulen keine Maskenpflicht. Es wird aber dringend empfohlen, dass in Situationen, in denen der Mindestabstand nicht eingehalten werden kann, eine Maske getragen wird. Daher bitten wir, den Kindern eine Maske mitzugeben, die zunächst in den ersten zwei Schulwochen beim Betreten und Verlassen der Schule sowie in den Gängen getragen werden sollte. Im Klassenraum am Platz kann die Maske abgenommen werden.

Besucher unserer Schule tragen bitte eine Maske. Neben dem Haupteingang finden Sie einen Desinfektionsspender zur Händedesinfektion. Bitte desinfizieren Sie Ihre Hände, bevor Sie das Gebäude betreten. Besonders in den ersten zwei Wochen kommen Sie möglichst nur in dringenden Fällen persönlich in die Schule. Wir stehen Ihnen telefonisch oder per Mail selbstverständlich zur Verfügung.

Durch versetzte Anfangs- und Pausenzeiten sowie getrennte Pausenbereiche vermeiden wir eine Vermischung der einzelnen Klassen. In den Gängen markieren Pfeile die Gehrichtungen, Abstandspunkte auf den Aufstellbereichen auf dem Schulhof sind aufgezeichnet. Die Kinder werden von den Lehrkräften auf dem Schulhof abgeholt. Vor dem Betreten des Klassenraumes waschen sich die Kinder regelmäßig die Hände.

In den ersten zwei ACHTUN NEU: drei  Wochen findet der Unterricht nach einem besonderen Plan statt; die zusätzlichen Arbeitsgemeinschaften beginnen bei einer guten Entwicklung der Pandemie danach.  Die Schulzeiten sind für

die 1. Klassen: 8.45 Uhr bis 12.30 Uhr,

die 2. Klassen: 8.30 Uhr bis 12.15 Uhr, 

die 3.Klassen: 8.00 Uhr bis 12.45 Uhr, 

die 4. Klassen: 7.45 Uhr bis 12.30 Uhr

Stand: 20.08.2020 

Toilettengestaltung

Nun ist es wieder soweit - die letzten drei Toiletten werden gestaltet.

Die Gewinner des schulinternen Malwettbewerbs gestalten unter der Anleitung der Künstlerin Anna Roosen-Runge unsere letzten drei Toiletten.

Musik, Hansapark und Paris  -

das sind die Themen, die von den Schülern gewählt wurden. Aus den eingereichten Bildern aus allen Klassen wurden durch eine Jury die Siegerbilder zu diesen Themen ermittelt.  

Die Schülerinnen und Schüler gestalten nun in dieser Woche nach den Vorlagen die Wände in den Toiletten.

Die Ergebnisse sind wieder einmal fantastisch.

DSCI0092 DSCI0094 DSCI0089  DSCI0090

DSCI0112 DSCI0115 DSCI0119 DSCI0120a

Gedankenflieger - Philosophieren mit Grundschulkindern

»Philosophieren ist Reisen im Kopf. Unser Gepäck ist ein Sack voller Fragen.«

Wer bin ich und wer möchte ich sein? Was macht mich glücklich? Bin ich arm oder bin ich reich? Existenzielle Fragen beschäftigen Kinder genauso wie Erwachsene. Doch oft bleibt im Alltag und in der Schule viel zu wenig Zeit für Gespräche über Sinnfragen. Die Gedankenflieger des jungen Literaturhauses Hamburg schaffen genau dafür den Raum, geben Anregungen zum kreativen Denken und ermutigen zum Nachbohren.

Am 23.September 2019 waren die Gedankenflieger nun bei uns in Suchsdorf mit dem großen Thema „FREIHEIT“ zu Gast. Ausgehend von einer Geschichte ermutigten die Kinderphilosophen unsere Grundschüler*innen mit Wortspielen, Bastelprojekten und Gedankenexperimenten zum Querfeldeindenken und regten nicht nur zum Nach-, sondern vor allem zum kritischen Selberdenken an.

Los ging es mit den motivierten Denkern aus der 3. und 4. Klasse. Was macht man eigentlich, wenn man philosophiert? „Man träumt mit offenen Augen“ überlegte A. „muss dabei aber sehr genau nachdenken. Dann ist man mitten drin in der Philosophie.“ „Ja“ erinnerte sich M. „das ist ein ganz altes Wort, das eigentlich aus zwei Teilen besteht. In jedem Fall kann man am besten philosophieren, wenn man Langeweile hat“ erklärte er weiter „denn dann muss man nichts Anderes tun und das bringt die Gedanken zum Fliegen.“ T. stimmte ihm zu: „Wenn ich z.B. mit meinen Eltern essen gehe und wir auf das Essen warten, dann fangen die Gedanken ganz von selbst an, zu fliegen. Das kommt vom Warten.“

Bei den Kindern der 1. und 2.Klasse starten die Gedankenflieger zunächst mit der Frage, wie sich Freiheit eigentlich anfühlt. Ganz sicher war sich M., dass es leichter ist, draußen frei zu sein als drinnen und vielleicht geht es sogar nur draußen, denn, wenn man frei ist, will man sicher nirgends eingesperrt sein. Aber hier tauchte auch der Gedanke auf, dass es manchmal aber auch ganz gut sein kann, wenn es Räume gibt, in die man sich zurückziehen kann, Räume, die Wände haben, Grenzen oder einfach Halt geben – und das können auch Regeln sein, wann man sich waschen muss oder sein Haustier füttern sollte. T. und ihre Freundinnen finden auch ganz in Ordnung, dass dies die Freiheit dann wieder einschränkt. Dafür liegen sie dann manchmal auch gern einfach auf dem Sofa herum und fühlen sich dabei frei.

Danke für den schönen Gedankenausflug!

KN Gedankenflieger01

Einschulung mit dem "kleinen Zebra"

Erstklässler erhalten Materialien zur Verkehrserziehung

Viel Aufregung rum um die Grundschule Suchsdorf in Kiel.

120 Kinder sind hier mit ihren neuen Ranzen gekommen, um die Materialien zum "Kleinen Zebra" zu bekommen, die die Kinder an den sicheren Schulweg heranführen sollen.

Die offizielle Übergabe der Landesverkehrswacht Schleswig - Holstein, die seit vielen Jahren mit finanzieller Unterstützung der Sparkassen an alle Kinder, die in die Schule kommen, das Verkehrsübungsheft "Das kleine Zebra auf dem Schulweg" verteilt, fand am 10.09.2019 mit der Förde Sparkasse statt.

Frau Pier, geschäftsführende Vize-Präsidentin der Landesverkehrswacht Schleswig-Holstein und Frau Dibbert von der Fördesparkasse Suchsdorf überreichten den Erstklässlern die Materialien, zu denen auch die leuchtend gelben Ranzenüberzieher gehören.

2019 09 kleines zebra 1

Kontakt2

Impressum